Forschung & Entwicklung

Ende 2013 wurde das neue Kumho Tyre Forschungs- und Entwicklungszentrum in Yongin City (Jigok-Dong, Giheung-Gu), in der Nähe von Südkoreas Hauptstadt Seoul, eröffnet. Das neue Forschungs- und Entwicklungszentrum wurde auf einer Gesamtfläche von 35 Quadratkilometern errichtet - die Nutzfläche des Forschungs- und Testzentrums umfasst insgesamt fast 23 Quadratkilometer.  Aktuell arbeiten dort ca. 600 in- und ausländische Experten mit modernsten Computern, innovativem Testequipment, chemischen Analyseinstrumenten etc. an der Entwicklung neuester Produkte und Technologien!

Diese Neueröffnung zeigt Kumho Tyres ehrgeizige Wachstumspläne in den nächsten Jahren - bis 2018 sollen dort zahlreiche neue Produkte entwickelt und weltweit vermarktet werden! Gleichzeitig fungiert das neue Technologiezentrum als Schnittstelle für die außerhalb Koreas angesiedelten Kumho Tyres Entwicklungszentren in den USA (Akron), Europa (Walldorf-Mörfelden) und China (Tianjin). In Korea findet zudem eine sehr enge Zusammenarbeit mit einem weiteren Entwicklungszentrum am Stammsitz in Gwangju statt, das zukünftig als sogenanntes Performance Center für die permanente Auswertung und Qualitätsüberwachung fertiger Produkte zuständig ist.

Das Gebiet Yongin City beheimatet nicht nur das neue Kumho Technologiezentrum, sondern auch Entwicklungszentren von Hyundai Kia, Hyundai Mobis oder Renault Samsung. Durch die Nähe zur Rennstrecke Everland und einer weiteren Teststrecke eignet sich Gelände ideal für Forschungs- und Entwicklungsprojekte im Automotivebereich – weitere Ansiedlungen renommierter Unternehmen sind in naher Zukunft geplant.

Das europäische Entwicklungszentrum Kumho European Technical Centre (KETC) befindet sich in Mörfelden-Walldorf (Rhein-Main-Gebiet). Das Entwicklungszentrum verfügt neben einer komplett ausgestatteten Werkstatt auch über  modernstes Equipment zur Messung und Analyse verschiedenster Reifendaten sowie über verschiedene Einrichtungen zur Vorbereitung der Testfahrzeuge. Die Koordination der permanent genutzten Teststrecken in Idiada (Spanien), in Papenburg (ATP Automotive Testing Papenburg GmbH) sowie im finnischen Ivalo (Testworld) wird ebenfalls durch das europäische Entwicklungszentrum gesteuert. Kumho Tyre ist auch Mitglied im Industriepool Nürburgring um die legendäre Rennstrecke in der Eifel zur Reifenerprobung nutzen zu dürfen.

Geleitet wird das KETC seit 2012 von Peter Becker (54), der dort als Forschungs- und Entwicklungsdirektor fungiert. Gemeinsam mit einem ca. 25 Personen umfassenden Team, bestehend aus Reifen-, Mischungs- und Materialexperten sowie Testfahreren, wird vorrangig an der Entwicklung neuer Produkte für den anspruchsvollen europäischen OE- und Ersatzmarkt gearbeitet.